Wartung & Pflege Garagentor: Tipps zur Garagentorreinigung

Pflege und Wartung Garagentor: regelmĂ€ĂŸig pflegen, reinigen und warten

Die Pflege und Wartung beim Garagentor: ein Teil der alltĂ€glichen Arbeiten, die oft vergessen wird. Dabei können Sie ohne großen Aufwand die Lebensdauer Ihres Tores mit regelmĂ€ĂŸiger Wartung und guter Pflege merklich verlĂ€ngern. Alle Garagentore werden zwar, bevor sie in eine Garage eingebaut werden, aufwendig getestet und geprĂŒft, dennoch kann selbst die grĂŒndlichste DauerfunktionsprĂŒfung nicht die gesamte Nutzungsdauer abdecken. Kaum etwas ist so permanent im Einsatz wie TĂŒren und Tore, normale Verschleißerscheinungen und Abnutzung lassen sich daher nicht komplett ausschließen, aber mit richtiger Wartung und Pflege des Garagentores auf ein Minimum reduzieren. Da Garagentore zudem noch als Außentore Wind und Wetter ausgesetzt sind, ist die passende Pflege und ein regelmĂ€ĂŸiger prĂŒfender Blick ganz entscheidend fĂŒr eine lange Lebensdauer.

Wartung Garagentor: Pflicht oder Option?

Die Wartung vom Garagentor ist nicht nur zu Ihrer eigenen Sicherheit wichtig. Auch aus technischen Gesichtspunkten ist eine regelmĂ€ĂŸige Wartung sinnvoll und zudem auch im Baurecht geregelt. Die Wartung des Garagentors ist also Pflicht des Garagenbesitzers und wird einmal jĂ€hrlich empfohlen, unabhĂ€ngig davon, ob es sich um ein manuelles oder kraftbetĂ€tigtes Tor handelt.

Die Kosten der Wartung am Garagentor sind abhĂ€ngig vom beauftragten Dienstleister, hier können Sie natĂŒrlich frei wĂ€hlen. Generell sind diese Kosten nicht besonders hoch und lohnen sich daher auf jeden Fall fĂŒr den Werterhalt Ihres Garagentors. Gerade Vermietern brennt hĂ€ufig eine Frage unter den NĂ€geln: Ist die Wartung des Garagentors umlagefĂ€hig? Die Antwort: Mit EinschrĂ€nkungen ja. Sollten Reparaturen anfallen, sind diese allerdings von der UmlagefĂ€higkeit ausgeschlossen.

Zusammenfassend: Die Wartung des Garagentors ist Pflicht, aber hauptsĂ€chlich profitieren Sie selbst davon. Mit einer regelmĂ€ĂŸigen und professionellen Wartung und einer grĂŒndlichen Pflege bleibt das Garagentor lĂ€nger funktionsfĂ€hig.

Was und wie muss gewartet werden und wer repariert Garagentore?

Die Frage "Wer repariert Garagentore" ist schnell beantwortet. FĂŒr die Garagentor Wartung gibt es Fachpersonal, aber die Bauteile eines Garagentors sind in der Regel unempfindlich, daher können kleinere MĂ€ngel sogar von einem begabten Handwerker behoben werden. Zur Garagentor Wartung gehört aber nicht nur die Beseitigung von MĂ€ngeln an sich. Es empfiehlt sich, das Garagentor regelmĂ€ĂŸig zu reinigen und dabei auch die Zargen, TĂŒrblĂ€tter, FĂŒllungen, die feststehenden Seitenteile oder TĂŒrflĂŒgel und Bodenschwellen zu kontrollieren, zu reinigen und bei Bedarf zu schmieren. Besonders Verglasungen sollten nicht stiefmĂŒtterlich behandelt werden. Werden sie zu lange vernachlĂ€ssigt wird das Material mit der Zeit "blind", also undurchsichtig, und das betroffene Teil muss womöglich sogar ausgetauscht werden.

WĂ€hrend Sie das Garagentor reinigen, können Sie bereits die FunktionstĂŒchtigkeit aller Teile ĂŒberprĂŒfen und wenn nötig die Befestigungsschrauben, die Sie dabei entdecken, nachziehen (außer an der Dichtung!). Vor allem an den Zargen, den Ausfachungen und den Bodenschwellen fallen beim Garagentor reinigen oft lockere Schrauben auf oder auch Komponenten, die ersetzt werden sollten. Anschließend stellen Sie bei Bedarf die BĂ€nder und Bodendichtung nach.

Quietschendes Garagentor: das können und sollten Sie tun

Quietscht das Garagentor ist das ein eindeutiges und lautstarkes Zeichen, dass es Zeit wird sich um das Tor zu kĂŒmmern. Daher sollten Sie den nĂ€chsten Punkt besonders ausfĂŒhrlich auf die Liste setzen. Nachdem das Garagentor grĂŒndlich gereinigt wurde und Sie sicher sind, dass Dreck und Schmutz komplett entfernt sind, geht es ans Schmieren und Ölen, damit auch weiterhin alles rund lĂ€uft. Schmieren Sie alle BeschlĂ€ge der BĂ€nder, gerne auch den Schließzylinder und die TĂŒrgriffe. Das Nachfetten und Ölen aller Teile – bitte mit Ausnahme der SchutzbeschlĂ€ge – verhindert nicht nur dass Ihr Garagentor quietscht, sondern verringert auch die Reibung am Tor und damit eine unnötig starke Abnutzung. Je weniger Reibung ein Material ausgeliefert ist, desto langsamer nutzt es ab. Also die Einzelteile am Garagentor schmieren, doch womit? Nutzen Sie hierfĂŒr sĂ€urefreie Fette und harzfreie Öle. Mittel eignen sich besser als beim Garagentor schmieren Silikonspray oder Ă€hnliches zu benutzen.

Garagentor reinigen: Schritt fĂŒr Schritt zu einem sauberen Garagentor

Beim Garagentor reinigen gibt es eigentlich kein „zu oft“. Sie können sich um die Garagentorreinigung ganz einfach selbst kĂŒmmern und sollten das auch regelmĂ€ĂŸig tun, immerhin spart es die Kosten fĂŒr einen Dienstleister. Dreck und Schmutz an den falschen Stellen kann zudem die Funktion des Tores maßgeblich beeintrĂ€chtigen, denn der Gleitbereich muss immer sauber gehalten werden. Darauf sollten Sie nicht nur bei der jĂ€hrlichen Garagentorreinigung achten, denn wenn der Schmutz in der Fuge an den OberflĂ€chen kratzt, können gleich mehrere Teile beschĂ€digt werden.

Und gerade, wenn Sie ein Garagensektionaltor reinigen, achten Sie speziell auf die empfindlichen Stellen an den ZwischenrĂ€umen der Sektionen. Sollte sich dort Schmutz ansammeln, kann es langfristig und kurzfristig zu Problemen beim Öffnen und Schließen des Tors kommen und die OberflĂ€che beschĂ€digen. Bei einem Schwingtoren gehen Sie Ă€hnlich vor.

Es wird empfohlen alle drei Monate das Garagentor zu reinigen. Dabei sollten Sie zuerst den groben Schmutz mit klarem Wasser abspĂŒlen. Wenn Sie sofort als erstes mit einem Lappen wischen, könnte grobkörniger Dreck den Lack am Tor zerkratzen, spĂŒlen Sie also die grobe Schicht erst einmal mit Wasser ab. Dazu eignet sich entweder ein Eimer, der Gartenschlauch oder auch eine Gießkanne. Aber Vorsicht: Wenn zu großer Druck auf einer Stelle konzentriert ist, kann das Ă€hnliche Folgen haben, also seien Sie vorsichtig, wenn beim Garagentor reinigen Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen.

Ist der grobe Dreck von der Garage abgespĂŒlt, sollten sie mit handelsĂŒblichem SpĂŒlmittel, vorzugsweise mit neutralem ph-Wert, oder weiterhin klarem Wasser die Toraußenseite und alle Dichtungen sĂ€ubern. Beim Reinigen von Schließzylindern ist das etwas anderes. Nutzen Sie dafĂŒr bitte ein spezielles Reinigungsmittel, damit die Anlage beim Garagentor reinigen nicht beschĂ€digt wird. Vergessen Sie auch hier nicht das Putzen von Zargen, TĂŒrblĂ€ttern und den schon oben genannten Verglasungen.

Um Kratzer zu vermeiden, bleiben Sie bitte bei SpĂŒlmittel oder speziellen Reinigern und nutzen Sie auf keinen Fall Scheuermilch. Wischen Sie nur mit einem besonders weichen Tuch ĂŒber die OberflĂ€chen und waschen Sie es regelmĂ€ĂŸig aus, damit kein anhaftender Dreck den Lack beschĂ€digt.

Garagentor pflegen: Schutzanstrich

Ein Garagentor zu pflegen ist vor allem in Regionen mit salziger Luft oft eine Herausforderung, da das Salz den Lack angreift und diese Tore deutlich mehr in Mitleidenschaft gezogen werden von den vorherrschenden Witterungsbedingungen. Hier kann ein Schutzanstrich sinnvoll sein, achten Sie vor der Garagentorpflege aber auf die Hinweise des Herstellers dazu. Meist tun Sie gut daran, keine dunklen Anstriche auf thermisch getrennten oder doppelwandigen Toren zu verwenden und bei Holztoren, Stahltoren und Aluminiumtoren vor dem Anstrich die OberflĂ€che anzuschleifen. Eine feine Körnung (mindestens 180) eignet sich dafĂŒr hervorragend. Bei Stahlgaragentoren auch mögliche Roststellen entfernen. Bei Toren mit verzinkter OberflĂ€che auf gar keinen Fall abschleifen, da hier sonst die schĂŒtzende Zinkschicht – die nur sehr dĂŒnn ist – entfernt wird. Bei Kunststofftoren nur wenn es unbedingt notwendig ist und nur ganz leicht anschleifen. FĂŒr alle Tore gilt: Reinigen Sie dann die OberflĂ€che grĂŒndlich und lassen Sie sie ausgiebig trocknen, bevor Sie das Garagentor mit einem Schutzanstrich versehen. Die meisten Farben sollen auch mit einer Grundierung verwendet werden. Verwenden Sie bei Tore au Stahl, Aluminium und Zink am besten einen Rostschutzlack fĂŒr einen besseren Schutz gegen die Witterung. Bei Holztoren können Sie nach der Grundierung – diese verhindert, dass der Lack zu tief ins Holz dringt - wahlweise einen Lack oder eine geeignete Holzschutzfarbe oder Holzschutzlasur verwenden. Dann noch gut trocknen lassen und ihr Garagentor ist wieder wie neu und perfekt gepflegt.